Umsatz und Auslastung steigern

6 Preisgestaltungsstrategien für Hotels, um Ihr Revenue Management im Jahr 2023 zu verbessern

Ein effektives Revenue Management ist für die Hotels von heute ein Muss, unabhängig davon, ob sie ein eigenes Team für diese Aufgabe einsetzen oder nicht.

Unabhängig davon, wie Sie Ihr Revenue Management handhaben, ist ein strategischer Ansatz bei der Preisgestaltung eine der besten Möglichkeiten, um Ihre Umsätze zu optimieren. Gehen wir einige der bewährten Preisstrategien durch, die Sie in Ihr Revenue Management aufnehmen können.

 

 

Prognosen

Bei einer auf Prognosen basierenden Preisstrategie verwenden Sie vorhandene Daten über die Leistung Ihrer Unterkunft, um Prognosen für die Zukunft zu erstellen. Ein Beispiel: Sie schauen sich die Ergebnisse des letzten Jahres an, um herauszufinden, wann Sie die meisten Zimmer vermietet haben. Anhand dieser Informationen können Sie feststellen, wann die Nachfrage am größten ist und dann Ihre Preise für den gleichen Zeitraum im kommenden Jahr erhöhen. Eine wirksame Prognose erfordert, dass Sie historische Daten zu Ihrem Beherbergungsbetrieb erstellen oder Zugang dazu haben, einschließlich wichtiger Hotel Kennzahlen. Mit einem Tool wie dem eviivo Performance Manager lassen sich die benötigten Daten (auch im Jahresvergleich) mit benutzerfreundlichen Grafiken und Berichten leicht zusammenstellen und analysieren.

Behalten Sie Ihre Wettbewerber im Auge

Es lohnt sich immer, die Konkurrenz im Auge zu behalten. Die Beobachtung der Preise Ihrer nächsten Konkurrenten ermöglicht es Ihnen, die durchschnittlichen Preise zu ermitteln und hilft Ihnen bei der Entscheidung, wie Ihre eigenen Preise aussehen sollten.

Erstellen Sie eine Tabelle Ihrer wichtigsten Konkurrenten und füllen Sie diese mit den Preisen, die sie zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr veröffentlichen – achten Sie darauf, dass die Daten die Hauptnachfragezeiten in Ihrem Gebiet widerspiegeln. Die daraus resultierende Tabelle zeigt Ihnen die durchschnittlichen Preise, die Ihre Konkurrenten für jeden Zeitraum anbieten, so dass Sie eine klare Vorstellung von den aktuellen Marktpreisen für Ihre Art von Unterkunft haben.

Großartig, aber wie können Sie den Nutzer aus der 1.Phase in die Buchungsphase bringen?

Denken Sie daran, dass nicht jeder, der Sie kennt, zum Kunden wird, aber zweifellos ist es Ihre Aufgabe, alles zu tun, damit so wenige wie möglich auf dem Weg dorthin verloren gehen.

Die zentralen Begriffe in diesem Prozess sind: Konsistenz, Kohärenz, Kreativität. Ohne die Kombination dieser drei Faktoren wird jede Social-Media-Strategie unzureichend sein und nicht die erwarteten Ergebnisse liefern.

Preisbildung durch Ratenparität

Haben Sie Ihre Unterkunft bei Online-Reiseportalen (OTAs) wie Booking.com und Hotels.com gelistet? Sie sind vielleicht geneigt, deren Provisionssätze zu umgehen, indem Sie auf den OTAs höhere und auf Ihrer eigenen Website niedrigere Preise verlangen. Oft ist es jedoch vorteilhafter, die Preise in allen Kanälen gleich zu halten, was als Preisparität bezeichnet wird.

Wenn Sie Ihre Preise über alle Kanäle hinweg einheitlich halten, können Sie wertvolle Erkenntnisse darüber gewinnen, welche Kanäle für Sie am besten funktionieren. Was die Zahlung von Provisionen angeht, so sollten Sie bedenken, dass Sie durch die großen OTAs eine höhere Sichtbarkeit erhalten. Es ist viel besser, viele Buchungen zu 85 % des vollen Preises zu bekommen als nur einige wenige zu 100 %!

Extras, Rabatte und Sonderangebote

Selbst wenn Gäste Sie über einen OTA finden, gibt es immer noch Möglichkeiten, die Online-Suchenden zu ermutigen, direkt bei Ihnen zu buchen und so Ihren Umsatz pro Buchung zu steigern. Sie könnten Direktbuchern beispielsweise ein kostenloses Extra, wie einen Obstkorb oder selbstgebackenen Kuchen, bei der Ankunft anbieten.

Diese Art von Anreizen ist Teil einer Preisstrategie, die sich darauf konzentriert, das Buchungsverhalten durch Belohnungen zu beeinflussen. Das bedeutet nicht, dass nur Direktbuchungen gefördert werden müssen. Sie können auch frühzeitige Buchungen, wiederholte Buchungen oder längere Aufenthalte belohnen, indem Sie spezielle Werbeaktionen einrichten: Es gibt eine breite Palette von Werbemitteln und -typen, die Sie hier einsetzen können. Von Paketen, die Sondertarife mit besonderen Extras kombinieren, bis hin zu Promo-Codes, mit denen Gäste einmalig niedrigere Tarife freischalten können. Eine Property Management Plattform, die einen Promo Manager bereitstellt, ermöglicht es Ihnen, eine breite Palette von Promo-Optionen flexibel und kontrolliert zu erstellen und zu verwalten.

 

Preisgestaltung abhängig von der Auslastung

Bei der auslastungsabhängigen Preisgestaltung geht es im Grunde darum, unterschiedliche Preise für dieselbe Einheit (oder die gesamte Unterkunft) zu berechnen, je nachdem, wie viele Gäste sie bewohnen. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie berechnen einen Zuschlag für jede zusätzliche Person in einer Einheit. Dies könnte für Sie rentabler sein als ein Pauschalpreis, da die Kosten für Dinge wie Reinigung und Heizungsverbrauch in etwa gleich bleiben.

Um die Vorteile der auslastungsabhängigen Preisgestaltung zu nutzen, sollten Sie in der Nebensaison mehrere Belegungsoptionen anbieten, einschließlich eines niedrigeren Preises für Singles und Paare, um jede Buchungsmöglichkeit zu nutzen. In der Hochsaison können Sie eine Mindestbelegung vorschreiben, so dass auch eine einzelne Person, die das Zimmer bucht, den von Ihnen festgelegten Mindestpreis zahlt.

 

Mindestaufenthaltsdauer-Strategie (MinLOS – Minimum Length of Stay)

  • Legen Sie nur Wert auf die Zahlen, die Sie benötigen, um Ihr Unternehmen rentabel zu machen. Wenn Sie nicht Tausende von Followern brauchen, warum wollen Sie sie dann?
  • Werden Sie sich der „Essenz Ihrer Marke“ bewusst, um zu verstehen, wie Sie mit Ihren Kunden in Verbindung treten und Vertrauen aufbauen können, damit sie bei Ihnen buchen.
  • Wenden Sie die Grundsätze der Konsistenz, Kohärenz und Kreativität an, um eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie zu entwickeln.
  • Verharren Sie nicht im Konzept des einseitigen Marketings, bei dem es ausreicht, nur Ihre Dienstleistungen zu präsentieren. Nutzen Sie die sozialen Medien, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten.

Fazit

Es gibt nicht die eine magische Preisstrategie, die für jede Unterkunft funktioniert. Die gute Nachricht ist, dass Ihnen eine breite Palette von Strategien zur Verfügung steht, die Sie vergleichen, mit denen Sie experimentieren, die Sie mischen und die Sie als Teil Ihres Revenue Managements einsetzen können.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Preisstrategien auf der Grundlage eines genauen Verständnisses Ihrer bisherigen Leistungen, Ihrer Konkurrenten, Ihrer Region und der Gäste, die Sie anziehen möchten, zu entwickeln. Sie können Ihre Strategien auch ergänzen (und Zeit sparen), indem Sie die dynamische Preisautomatisierung nutzen, um Ihre Tarife in Übereinstimmung mit Echtzeitdaten zu optimieren. Wenn Sie mehr über all diese Bereiche erfahren möchten und noch mehr Einblicke in die Optimierung Ihrer Tarife erhalten möchten, laden Sie unser White Paper ‚Wie Sie eine effektive Preisstrategie aufbauen: Ein Leitfaden, mit dem Sie den Umsatz Ihrer Zimmer maximieren können’.